Blog

SolarPanel von Plug In Festivals im Test

SolarPanel von Plug In Festivals im Test

Kostenloses TestproduktWeitere Infos am Ende des Beitrags.

Beim Stöbern in unseren letzten Blogbeiträgen hast Du bestimmt schon mitbekommen, dass uns das Team von Plug In Festivals ein paar kostenlose Produkte zur Verfügung gestellt hat, damit wir diese testen können.

Die Plug In Festivals Produkte

Insgesamt handelte es sich um eine mobile Powerstation, eine Kompressor Kühlbox und last but not least um ein faltbares SolarPanel.

Dieses rundet das durchdachte Gesamtpaket der Plug In Festivals Produkte ab. Ob es uns im Test überzeugt hat, erzählen wir Dir in diesem Beitrag.

Lieferumfang – Das bringt das SolarPanel alles mit

Natürlich kommt das SolarPanel nicht ganz allein, sondern hat noch “ein wenig Gepäck” bei sich. Dabei handelt es sich um ein Adapterkabel für einen Rundstecker mit 5,5 x 2,1 mm Stecker.

Anschlüsse und technische Daten des SolarPanels

Technische Daten:

  • Leistung: 3×40 Wp (120 Wp)
  • Tagesertrag im Sommer: ca. 500 Wh
  • Spannung: 18,2 V
  • Strom: 6 A
  • Leerlaufspannung: 22 V
  • Kurzschlussstrom: 6,3 V
  • Gewicht: 4,6 kg
  • Maße geschlossen: 540 x 415 x 25 mm
  • Maße offen: 540 x 1450 x 10 mm

Produktmerkmale:

  • SunPower Cells mit 24% Wirkungsgrad
  • 3 Meter langes Anschlusskabel
  • Regenabweisende PVC-Schicht
  • Deutscher Kundenservice mit persönlichen Ansprechpartner

Anschlüsse:

  • 2x USB 2.0
  • 1x USB 3.0 mit QuickCharge
  • 1x DC Anschluss 18 V
SolarPanel Plug In Festivals Anschlüsse

Das mobile SolarPanel von Plug In Festivals im Test

Auf dem Dach unseres DIY Campers befinden sich bereits zwei SolarPanels. Von daher waren wir uns Anfangs noch etwas unsicher, ob es auch Einsatzmöglichkeiten für ein mobiles Faltpanel bei uns geben könnte.

Unsere Powerbanks, oder die (ebenfalls zu diesem Zeitpunkt von uns getestete) TRAVELBOX 500 boten uns zudem schon die Möglichkeit unsere Geräte auch außerhalb des Wohnmobils zu laden bzw. über diese laufen zu lassen.

Die Sonne liefert aber so unglaublich viel Energie, dass es eigentlich Verschwendung wäre, uns diese nicht auch nutzbar zu machen. Aus diesem Grund hatten wir uns damals unter Anderem auch dazu entschlossen zwei Solarpanels aufs Dach zu setzen.

Warum sollten wir außerhalb des Campers also nicht auch auf Sonnenenergie “zurückgreifen”? Auf diese Idee waren wir aber irgendwie gar nicht gekommen, bevor wir uns genauer mit den Möglichkeiten auseinandersetzten, die wir durch das SolarPanel von Plug In Festivals nun hatten.

Energie direkt aus der Sonne

Das Faltpanel lieferte uns ausreichend Energie um z.B. die TRAVELBOX und gleichzeitig auch noch drei USB-Geräte aufzuladen, über den USB 3.0 Anschluss sogar mit Schnellladefunktion. Darüber hat sich besonders die Drohne gefreut.

Es fehlten eigentlich nur die 230 Volt Anschlüsse. Aber für diese hatten wir ja zum Glück die Powerstation dabei. Wir stöpselten unsere Laptops also an die TRAVELBOX und verbanden diese wiederum mit dem SolarPanel. So konnten die 230 Volt Ausgänge immerhin indirekt mit Sonnenenergie versorgt werden.

Wir konnten dadurch nun quasi überall das Energiekonzept aus unserem Wohnmobil fortführen: Tagsüber so viel “Sonne tanken” wie möglich und Abends bzw. wenn es dunkler wurde auf die gespeicherte Energie aus den Batterien zurückgreifen.

SolarPanel läd TRAVELBOX 500 und Powerbank gleichzeitig

Das mobile SolarPanel war somit eine schöne Ergänzung für unser bestehendes Setup. Allerdings würde es dieses für uns nicht ersetzen können, da wir so z.B. keine Möglichkeit mehr hätten unsere Bord-Batterie auch während der Fahrt mit Sonnenenergie zu versorgen.

Ähnlich wäre es, wenn wir unseren Camper irgendwo parken und dann eine Runde Wandern gehen oder eine Stadt erkunden würden. Wir müssten das aufgestellte, oder angehängt Panel dann einfach unbewacht zurücklassen und darauf hoffen, dass es bei unserer Rückkehr immer noch da wäre.

Liefert das SolarPanel immer volle Leistung?

Natürlich steht die volle Leistung immer nur dann zur Verfügung, wenn die Sonne auch mit ausreichender Kraft auf die Solarzellen scheinen kann. Die angegeben 120 Watt werden theoretisch im Labor erreicht. Bei voller Sonneneinstrahlung, also unter perfekten Bedingungen in freier Wildbahn, liefert das Panel aber trotzdem noch maximal 90 – 95 Watt.
Dafür war es aber auch bei bewölktem Himmel kein Problem die TRAVELBOX 500 zu laden und parallel noch die USB-Anschlüsse zu nutzen. Der Ladevorgang dauerte dann nur etwas länger.

SolarPanel von Plug In Festivals aufgeklappt

Durch die verbauten SUNPOWER Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von 24% (angaben des Herstellers) hat das SolarPanel sogar eine deutlich bessere Energieausbeute als unsere fest verbauten Panels mit ihren 18% Zellwirkungsgrad.

Es war allerdings leider nicht zu erkennen, wie viel Leistung die Solarzellen tatsächlich lieferten. Wenn die Sonne bereits etwas tiefer stand, oder sich Wolken in den Vordergrund gedrängelt hatten, mussten wir immer ausprobieren, wie viel Energie das Panel noch liefern konnte. Hier wären so eine Art “Empfangsbalken” oder kleine Status LEDs sicher hilfreich gewesen.

Wir haben meistens einfach gewartet, bis sich eines der Geräte beschwerte bzw. sich bei deren Ladeanzeige nichts mehr tat.

Aktuelles Modell ohne USB-Anschlüsse

Das SolarPanel aus dem aktuellen Sortiment von Plug In Festivals, kommt übrigens leider ohne USB-Anschlüsse. Diese wurden entfernt um die Energieausbeute weiter zu verbessern.

Dank dieser Optimierung können Powerstations, wie z.B. die TRAVELBOX 500 nun deutlich schneller geladen werden.

Somit können zwar keine USB-Geräte mehr direkt mit dem Panel verbunden werden, die Anschlüsse könnten über einen kleinen Umweg, nämlich eine angeschlossene TRAVELBOX, aber wieder zur Verfügung stehen.

Kompakt und platzsparend

“Im Betrieb” haben wir das SolarPanel oft einfach nur ins Gras gelegt, oder gegen unseren Jean gelehnt. Durch die integrierten Ösen hätten wir es aber auch irgendwo hinhängen können. So war es nie im Weg und konnte auch im Camper keinen Platz wegnehmen. Es drinnen zu entfalten wäre allerdings eh nicht so unbedingt zielführend gewesen 😉

Es galt also nur das Panel irgendwie zu verstauen, wenn es gerade nicht in Benutzung war. Dank der kompakten Maße war das zum Glück kein Problem.

SolarPanel von Plug In Festivals im Test

Im geschlossenen bzw. zusammengefalteten Zustand kommt das SolarPanel auf schlanke 540 x 415 x 25 mm, so dass sich eigentlich immer ein kleiner Spalt finden lässt in den es geschoben werden kann. Bei uns stand es z.B. immer in der “Garage” und hat sich von dort aus auf seinen nächsten Einsatz gefreut.

Unser Fazit zum SolarPanel von Plug In Festivals

Wir haben das SolarPanel von Plug In Festivals während unserer zwei Testwochen sehr zu schätzen gelernt. Es passt wunderbar zu unserem Energiekonzept und hat uns ein ganzes Stück flexibler beim Laden unserer Geräte gemacht.

Die integrierten USB-Anschlüsse machen das Panel zudem unabhängig von zusätzlichen Geräten, wie z.B. Powerbanks.

Wenn Du auf der Suche nach einem faltbaren SolarPanel mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis bist, kannst Du aus unserer Sicht nichts mit dem Gerät von Plug In Festivals falsch machen.

Hinweis:
Das SolarPanel wurde uns für den Testzeitraum kostenlos von Plug In Festivals zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung und das Testergebnis wurden dadurch nicht beeinflusst.

Moin, wir sind Cathi und Flo. Vanarang.de ist ein Vanlife Blog über Roadtrips, unseren Wohnmobilausbau und der Freude daran schöne Orte zu besuchen.

Schreib' uns ein paar Zeilen

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu