Blog

Caddy Heckzelt Vergleich

Heckzelte für den Caddy im Vergleich

Enthält Werbelinks.Weitere Informationen am Ende des Beitrags.

Heckzelte sind eine tolle Sache um den Innenraum bzw. “Wohnraum” unseres kleinen Campers zu erweitern.

Inzwischen haben wir sogar schon zwei Zelte dieser Art, wie Du in unseren älteren Beiträgen vielleicht schon gelesen hast. Eins, das auch für sich alleine stehen kann und eins zum “Über-die-Heckklappe-werfen”.

Wir haben beide Varianten getestet und möchten Dir heute von unseren Erfahrungen berichten. Natürlich verraten wir Dir auch, welches Heckzelt unser Favorit ist und warum.

Weitere Heckzelte für den Caddy und andere Fahrzeuge*

Heckzelte für den Caddy im Vergleich

In der linken Ecke steht das Heckzelt -Update*, es ist eigentlich nicht für den VW Caddy gedacht, sondern für den Mercedes Vito, aber es passt trotzdem (wenn auch nicht ganz perfekt).

Und in der Ecke des Herausforderers steht das Uni Van Heckzelt*. Hierbei handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt, um ein universelles Heckzelt für mehrere Fahrzeugtypen.

Heckzelt – Update

Weil wir das Heckzelt – Update als erstes hatten, beginnen wir unseren Test auch mit diesem. Es ist, wie schon gesagt, eigentlich nicht direkt für den Camping Ausbau eines VW Caddy gedacht, passt aber trotzdem ganz gut.

Heckzelt Update von Reimo für den Caddy

Sogar ein Sonnensegel bzw. ein Aufstelldach ist mit dabei. 

Der Innenraum ist mit etwa zwei mal zwei Meter Grundfläche leider etwas zu klein um Campingmöbel darin unterzubringen. Wir haben unsere Stühle und den Tisch daher einfach immer neben bzw. hinter das Zelt gestellt.

Beim Aufbau muss nur hier und da mal etwas gezogen werden, bis es richtig sitzt. Und es ist etwas zu lang, so dass ein kleiner Teil der Seitenwände den Boden berührt. Aus der Vor- und Nachteils-Argumentation haben wir diese beiden Punkte aber ausgelassen, weil dieses Heckzelt ja eigentlich für ein anderes Fahrzeug gedacht ist.

Vorteile des Heckzelt – Update #936283

Es handelt sich um ein sogenanntes Überwurf-Heckzelt. Das heißt, es muss einfach nur über die geöffnete Heckklappe geworfen und dann festgespannt werden.

So sieht das Update HEckzelt am VW Caddy aufgebaut aus

Das hat den Vorteil, dass kein extra Gestänge für den Aufbau nötig ist. Somit ist dieses Heckzelt schnell auf- und wieder abgebaut. Wir haben zwar nie die Zeit gestoppt, aber es müssten jeweils so um die 15 Minuten sein.

Einmal aufgebaut bietet es, wie weiter oben schon erwähnt, etwa zwei mal zwei Meter Grundfläche. Und da es über die geöffnete Heckklappe des Caddys gezogen wird, kann man auch problemlos darin stehen. So können wir z.B. ganz bequem vor dem Gaskocher unserer QUQUQ-Campingbox stehen und uns etwas Leckeres kochen.

Kochen an der QUQUQ Campingbox im Update Heckzelt

Nachteile des Heckzelt – Update

In unseren Flitterwochen wurden uns dann zum ersten Mal auch die Nachteile dieser Art von Heckzelten bewusst. Denn einmal aufgebaut, darf die Heckklappe nicht mehr geschlossen werden (ein zusätzliches Insektenschutzgitter bzw. Fliegennetz ist also zu empfehlen) und das Auto darf sich auch nicht mehr vom Fleck bewegen.

Also Caddy abstellen, Zelt aufbauen und dann die Gegend erkunden ist leider nicht möglich. Wir könnten diese Reihenfolge natürlich auch ändern, aber während unserer Flitterwochen wäre es dann z.B. oft zu dunkel gewesen um das Zelt noch aufzubauen. Und da wir jede Menge Gepäck dabei hatten, konnten wir unser Bett nicht aufschlagen, solange das Auto noch voll bepackt war.

Ein weiterer Nachteil ist, wie weiter oben bereits erwähnt, die immer geöffnete Heckklappe. Wenn es draußen nämlich mal so richtig schön frisch oder nass und eklig ist, dann steht nur die dünne Zeltwand zwischen uns und der Witterung bzw. den Temperaturen. Da helfen dann auch leider keine Thermomatten an den Fenstern.

UNI VAN Universal Heckzelt #93798

Noch während unserer Flitterwochen entschieden wir uns dann für den Kauf eines weiteren Heckzelts. Dieses sollte auch alleine, also ohne Auto stehen können. Und wenn es draußen dann mal etwas kühler ist, wollten wir einfach die Heckklappe schließen können.

Außerdem wollten wir dadurch die Möglichkeit haben erst unser Lager aufzuschlagen und trotzdem noch mit unserem Minicamper durch die Gegend düsen zu können.

Auch dieses Heckzelt verfügt übrigens über ein Aufstelldach… na ja, eigentlich sogar drei. Denn es lässt sich jede Seite aufrichten. Mit dem mitgelieferten Gestänge allerdings nicht alle gleichzeitig.

VW Caddy mit Reimo Heckzelt

Vorteile des Uni Van #93798

Dieses Heckzelt bringt sozusagen ein “Exoskelett” mit, an dem es befestigt wird. Es werden zuerst zwei biegsame Zeltstangen durch die dafür vorgesehenen Laschen im Zelt geschoben. Durch diese und vier sehr stabil wirkende Stangen wird das Zelt dann aufgerichtet und anschließend daran befestigt. Im Prinzip steht es dann auch schon und muss nur noch festgespannt werden.

Lange Rede kurzer Sinn, es soll ja um die Vorteile und nicht um die Aufbauanleitung gehen 😉 Durch die Bauart des Uni Van Heckzelts*, kann dieses für sich alleine stehen. Die Heckklappe kann (bei Bedarf) also geschlossen werden und wir können nach dem Aufbau auch nochmal eine Runde mit unserem Caddy drehen, wenn uns danach ist.

Zudem bietet dieses Heckzelt auch eine Menge Platz. So viel sogar, dass wir uns eine gemütliche Sitzecke mit unseren Campingmöbeln darin einrichten können.

Gemütliche Sitzecke im Heckzelt

Wir verfügen hier quasi über den Stauraum des Update Heckzelts plus ein zusätzliches Wohnzelt. Wenn es also während unseres Camping-Urlaubs / -Wochenendes mal regnen sollte, könnten wir schnell ins Heckzelt umziehen.

Auch dieses Heckzelt ist, trotz des Gestänges, schnell aufgebaut. Es braucht (zumindest gefühlt) nur minimal mehr Zeit, als beim Update. Wir würden die Zeit auf etwa 20-25 Minuten schätzen.

Nachteile des Uni Van #93798

Trotz all der Vorteile hat dieses Heckzelt auch ein paar Nachteile. Zum Beispiel ist es, wegen des Gestänges und der größeren Fläche, deutlich schwerer als das Update. Letzteres wiegt laut Hersteller etwa 6 Kilo, während das UNI VAN Heckzelt ganze 14 Kilo auf die Waage bringt.

Außerdem unterscheiden sich die beiden Heckzelt-Varianten auch im Preis. Das Update kostet etwa 200€ und das UNI VAN knapp 300€.

Einer der Vorteile bringt übrigens auch gleich einen Nachteil mit sich. Denn wenn die Heckklappe des Caddys geschlossen wird, kann es im Minicamper schon mal ziemlich stickig werden. Aus diesem Grund sollte die Camping-Ausrüstung auch gleich um zwei Lüftungsgitter erweitert werden.

Durch diese gelangt auch bei geschlossenen Türen noch genügend Frischluft in den Innenraum unseres Caddys.

Welches Heckzelt gefällt uns für den Caddy am besten?

Beide Heckzelte haben also ihre Vor- und Nachteile. Aber welches gefällt uns jetzt eigentlich am besten?

Der Gewinner ist das Uni Van Heckzelt* . Es ist zwar teurer und es braucht mehr Zeit um es aufzubauen, aber dafür bietet es auch viel mehr Platz und es kann alleine stehen. Die weiteren Vorteile haben wir ja weiter oben bereits aufgelistet 😉

Noch ein kleiner Tipp: Keines der beiden Heckzelte verfügt über einen Zeltboden, dieser muss leider extra erworben werden.

Weitere Heckzelte für den Caddy und andere Fahrzeuge*

Wir hoffen dieser Beitrag hat Dir gefallen und war hilfreich für Dich. Wenn Du Fragen, Anmerkungen oder ähnliches hast, dann lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Hinweis zum Einsatz von Werbelinks:

Die mit dem Amazon Logo oder Sternchen gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Wenn Du darüber etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision für diesen Einkauf. Die Produkte werden dadurch natürlich nicht teurer für Dich.

Weitere Informationen zum Thema Partnerprogramme findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moin, wir sind Cathi und Flo. Vanarang.de ist ein Vanlife Blog über Roadtrips, unseren Wohnmobilausbau und der Freude daran schöne Orte zu besuchen.

Kommentare

  • 18. Februar 2018

    Haft ihr den ne Idee für den Caddy mit zwei Hecktüren. Ich such wie blöd..

    Antworten
  • Pummelfee
    8. April 2018

    Schöner Bericht! Wie sieht es mit dem Zeltboden aus – habt ihr da einen Tipp für das UniVan?

    Antworten
      • Pummelfee
        12. Mai 2018

        Bin jetzt auch stolzer Besitzer des Uni Van Heckzeltes. Da ich allein in Urlaub fahre ist der Aufbau eine besondere Herausforderung wie ich beim Probeaufbau feststellen musste. Wenn man das Zeltdach aber temporär an der Heckklappe (mit Spanngummis z.B.) befestigt, geht’s auch allein. Was mich noch interessieren würde: wie kriegt man den Überwurf über die Heckklappe regendicht? So wie es jetzt hier steht – der Überwurf geht über das Ende der Heckklappe hinaus und liegt noch ein Stück auf dem Dach auf – wird Regen an den Einkerbungen am Dach zum Heck hin hinunter laufen und dann würde ich morgens erstmal im Matsch stehen…

        Antworten
  • Mel
    4. Mai 2018

    Mein Freund und ich haben eine Zeltkombination von Ocean Cross (Heckzelt Nomade “Minivan”).
    Das ist noch eine Alternative, die ich persönlich sehr empfehlen kann! Super schnell aufgebaut und auch 2 teilig, sodass man entweder nur das Heckzelt oder mit Erweiterung und einem alleinstehendem Zelt benutzten kann.
    Ist auf jeden Fall auch wert in Betracht gezogen zu werden, falls jemand gerade auf der Suche ist 🙂
    Viele Grüße
    Mel

    Antworten
  • Lily
    22. Mai 2018

    Wir haben genau das gleiche Problem, erst den Reimo Heckzelt Update gekauft aber wollen jetzt lieber einen Zelt das stehen bleibt. Und haben dann den Uni van gefunden (danach deine Erfahrungen :-)) Kannst du etwas erzählen über die Qualität vom Uni van Zelt? Irgendwie habe ich die Idee das es schnell zerreißen wird.
    Liebe Grüße
    Lily

    Antworten
  • Stephan
    14. August 2018

    Hallo Ihr Zwei,
    auch wir planen den Kauf des Reimo Uni Van Heckzeltes .
    Jetzt hätten wir dazu noch eine Frage.
    Ist es möglich die Kofferklappe beim Caddy zu öffnen und zu schließen wenn die Schleuse auf dem Fahrzeug liegt?
    Auf den Bildern sieht es so aus ,als wäre die Klappe nicht unbedingt als Halter notwendig, da das Zelt scheinbar auf dem Dach des Fahrzeuges aufliegt.
    Gruß
    Stephan

    Antworten
      • Stephan
        15. August 2018

        Hallo Flo,
        das hat sehr geholfen.
        Wichtig ist die Klappe schließen zu können wenn es kalt ist.
        Vielen Dank für Deine Antwort.
        Viele Grüße
        Stephan

        Antworten
  • Benjamin
    6. März 2019

    Hallo,
    Toller Bericht. Ich schwanke ebenfalls zwischen den beiden Zelten. Gepant sind allerdings nur Kurztripps mit mir und meinen 2 Kindern. Maximal 3 Nächte. Unsere Mercedes V Klasse habe ich bereits mit einem klappbaren Doppelbett ausgebaut. Beim Probecampen schliefen dort die Kinder und ich auf dem Beifahrersitz. Für mehr als eine Nacht muß aber ein Heckzelt her. Passt in beide Reimos ein Feldbett? Oder vielleicht sogar zwei? Beim Reimo Update/Uprade gibt es einen passenden Boden. Wie wird der befestigt? Ist es dann ringsherum dicht? Auch unterm Auto? Und zum Reimo Universal tent, wo und wie könnte man da eine Zeltplane als Boden befestigen? Gibt es Ösen/Haken oder mit Panzertape? Und kann ich beide Zelte alleine aufbauen bzw mit hilfe von 10 und 7 jährigen Kindern?
    Hoffe ich erschlag Euch nicht mit meinen Fragen und daß Ihr helfen könnt.
    Gruß
    Benjamin

    Antworten
      • Benjamin
        6. März 2019

        Danke für die Antwort.
        Das Univan soll laut Hersteller 240×240cm sein. Feldbetten sind so 190×80. Rechnerisch müsste es ja passen. Jedoch wird das Zelt ja nach oben schmaler. Als Boden hab ich mir das überlegt.
        https://www.campingwagner.de/product_info.php/info/p52166_Camp4-Wasserbodenplane–250x250cm.html
        Was meint Ihr? Kann ich das Univan da rein/drauf stellen? Als Boden für die Schleuse würde ich den Update Boden nehmen. Angeblich kann man den an die Stoßstange machen, als Windschutz. Stimmt das?
        Wie ich das dann alles verstaut kriege ist eine andere Frage 😂
        LG
        Benjamin

        Antworten
  • Maren Meisenburg
    11. Juni 2019

    Hallo

    Ich suche schon länger nach ein Heckzelt allerdings haben wir einen VW Passat mit einer Höhe von ca 1,45 m. Meint ihr da würde das Reimo Uni Van Heckzelt ran passen?
    Kann nirgendwo genaue Daten /Anbauhöhe finden?

    Euer Beitrag ist echt super. Weiter so!👍
    Lg Maren

    Antworten
  • Jana
    26. Januar 2020

    Hi, danke für euren ausführlichen Test – auch wenn es schon eine Weile her ist… Außer bei euch habe ich nirgends von “UniVan am Caddy” gelesen. Passt das GUT oder eher EINIGERMAßEN oder sogar PERFEKT zusammen von den Maßen? Wie genau wird die Verbindung zum Fahrzeug hergestellt?
    Meint ihr, dass man (frau) es allein aufgebaut bekommt?
    Ich finde das Heckzelt sooo toll für meine Zwecke, aber irgendwie will mir das keiner bestätigen 😂… Und “mal ausprobieren” will ich bei dem Preis ungern… Vielleicht könnt ihr mir helfen 😊

    Antworten
      • Jana
        22. Februar 2020

        Hi, danke für eure Antwort. Ich habe das Zelt inzwischen gekauft und ausprobiert. Da es ja momentan ständig regnet und stürmt, habe ich es in der Tiefgarage aufgestellt – allein – hat keine halbe Stunde gedauert… Ich bin hochgradig begeistert 😀… Habe das “Dachkreuz” auf die Heckklappe gelegt, hatte dann genug Höhe, um die 4 Stangen zu montieren und hab es anschließend in Position gestellt. Unter realen Bedingungen (bei Sturm und Regen auf matschigem Rasen) mag es nicht ganz so easy laufen, aber da wird es sicher auch helfende Hände geben 😉…
        Klare Empfehlung meinerseits für das UniVan 😊

        Antworten
  • Jens
    27. Juli 2020

    Hallo und erstmal ein ein großes Dankeschön für Euren Blog. Hat bei uns für viel Inspiration gesorgt vor 2 Jahren.
    Wir haben uns im letzten Jahr auch das UniVan zugelegt und sind sehr zufrieden damit. Im letzten Jahr mussten wir einige Sturmtage in den Alpen damit überstehen und es hat sich hervorragend bewährt, die Seitenteile des Tunnels mit Saugnäpfen zusätzlich am Auto fest zu machen. Ich habe hierfür Saugnäpfe mit 10kg Zugkraft genommen und damit den Tunnel seitlich an die hinteren Fenster/ den Kotflügel befestigt. Damit waren auch größere Windstärken kein Problem. Besonders bei “kleineren” Fahrzeugen,wie z.B. dem Caddy, hat der Tunnel dann nicht ganz so viel Angriffsfläche für den Wind.
    Lieben Gruß
    Jens

    Antworten

Schreib' uns ein paar Zeilen

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu