Der neue Transporter ist endlich da

Home Schritt für Schritt zum eigenen Wohnmobil Der neue Transporter ist endlich da

Er ist endlich da, unser neuer Transporter. Vergangenes Wochenende konnten wir ihn nach knapp einem Monat Wartezeit endlich abholen.

Was sich seitdem getan hat und wie der aktuelle Stand unseres Wohnmobilausbaus ist, erzählen wir Dir in diesem Beitrag.

Ein Franzose aus Franken kommt in den Norden

Bevor wir unserem Citroen Jumper sein neues Zuhause zeigen konnten, ging es erst mal für ca. 500 Kilometer auf die A7. Denn der Transporter stand ja noch in Würzburg.

Dort hatte er zuvor eine neue Kupplung, einen neuen Kühler, Bremsen und eine frische TüV-Plakette bekommen.

So ging es dann, quasi im Neuwagen-Zustand, auf die Autobahn und durch die Kassler Berge. Dort konnte der Jumper gleich mal zeigen, wie weit seine Puste reicht. Im leeren Zustand schaffte er es immerhin mit knapp 80 Km/h die Berge hoch.

Voll beladen wird das sicher noch etwas langsamer werden, aber an den größeren LKW sollten wir es trotzdem noch vorbei schaffen 😉

Alles raus, was keine Miete zahlt

Kurz nachdem wir unseren Jumper mit seinem neuen Zuhause bekannt gemacht hatten, ging es dann auch schon los.

Erst mal flog alles raus, was wir nicht gebrauchen konnten.

Das ging diesmal erstaunlich schnell. Schon nach ein paar Stunden war alles draußen.

Citroen Jumper entrümpeln für den Wohnmobil Ausbau

Wir dachten dabei natürlich auch an den Ducato zurück, dessen Bodenplatte im Laderaum uns damals richtig viel Zeit gekostet hatte.

Im Jumper war der Boden dagegen nur mit Styropor und Klickparkett ausgelegt.

Ein wenig Rostbehandlung

Danach haben wir uns auf die Rostbehandlung gestürzt.

Rostbehandlung auf dem Dach unseres neuen Wohnmobils

Cathi ist erst mal aufs Dach geklettert und hat sich dort den braunen Stellen gewidmet. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Rostbehandlung auf dem Dach unseres Wohnmobils Ausbaus - Vorher und nachher

Anschließend ging es dem Rost im Fahrzeug-Inneren an den Kragen.

Rostbehandlung im Citroen Jumper für den Wohnmobil Ausbau

Einen ausführlichen Beitrag, wie wir bei der Rostbehandlung vorgehen, findest Du übrigens hier: Rostbehandlung beim Wohnmobilausbau

Insgesamt waren und sind wir auch hier überrascht, wie schnell wir mit dem Thema durch waren… zumindest grob 😉 Trotz seines Alters hatte der Jumper deutlich weniger Roststellen, als der Ducato.

Wir schneiden ein Loch in unser zukünftiges Wohnmobil

Nach dem Ausmisten, der ersten Reinigung und der Rostbehandlung waren wir schon fast auf dem letzten Stand unseres Ducato-Ausbaus. Es fehlte nur noch ein Fenster.

Und weil wir zufällig noch eins “rumliegen” hatten, nutzten wir die Zeit und das schöne Wetter um das erste Fenster in den Jumper einzubauen.

Flo bohrt ein Loch in die vorher gezeichnete Markierung für den Fenster Einbau

Wie beim letzten Mal auch, bauten wir uns erstmal einen Holzrahmen und nahmen diesen als Maß für das Anzeichnen der Ausschnittfläche. In deren vier Ecken setzte Flo dann den Akku-Bohrer an und bereitete die Einstiegslöcher für die Stichsäge vor.

Cathi sägt das Loch für das Camping-Fenster aus.

Danach haben wir alles mit Malerkrepp und Zeitungspapier abgeklebt um den Lack beim Sägen zu schonen.

Mit der Stichsäge schneidet man fast wie durch Butter in das Blech. Ein paar Minuten später war das Loch dann fertig ausgesägt. Jetzt schliffen wir noch etwas, klebten den Rahmen von innen aufs Blech und setzten das Fenster ein.

Rahmen ankleben
Wohnmobil Ausbau Camping Fenster Seitz S4 Citroen Jumper

Das Fenster ist übrigens nicht zerkratzt, das sieht nur so aus, weil die Schutzfolie noch drauf klebt.

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte findest Du in diesem Beitrag: Camper Ausbau – Das erste Fenster ist eingebaut!

So geht es weiter

In den nächsten Tagen werden wir uns noch ein paar rostigen Stellen widmen, die wir im ersten Durchgang ausgelassen hatten. Und anschließend werden wir dann nach und nach die übrigen Fenster (Schiebetür und Dach) einbauen.

So hatten wir es zumindest geplant. Es hatten sich zunächst aber noch ein paar weitere Baustellen aufgetan um die wir uns gekümmert haben: Was tun wir eigentlich gerade so?

Cathi und Flo
Cathi und Flohttps://vanarang.de/
Moin, wir sind Cathi und Flo. Vanarang.de ist ein Vanlife Blog über Roadtrips, unseren Wohnmobilausbau und der Freude daran schöne Orte zu besuchen.

WIR FREUEN UNS AUF DEINEN KOMMENTAR

Was möchtest Du uns gerne mitteilen?

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu

In dieses Feld kannst Du Deinen Namen eintragen

Cathi und Flo
Moin, wir sind Cathi und Flo. Vanarang.de ist ein Vanlife Blog über Roadtrips, unseren Wohnmobilausbau und der Freude daran schöne Orte zu besuchen.

Folge uns...

131FansLike
962FollowerFolgen
88FollowerFolgen

Ein kleiner Trick für die Panorama Fotografie

In diesem Beitrag verraten wir Dir einen einfachen, aber tollen Trick um Dir langes Sortieren Deiner Panorama Fotos zu ersparen.

Lisa und Dennis von Travelution your Life im Interview

Lisa und Dennis wollen in ihrem selbstausgebauten Citroen Jumper die Welt bereisen. Wir wollten mehr erfahren und haben die beiden um ein Interview gebeten.

Von magischen Schrauben und Löchern in der Decke

Löcher in der Decke? Magische Schrauben? Was das mit unserem Ausbau zu tun hat und wie der aktuelle Stand ist, erzählen wir Dir in diesem Beitrag.

Vanlife, die Lust am Leben und Reisen im Van

Was bedeutet Vanlife? Was verbindest Du damit? Ist es einfach eine neue Art des Campings, oder steckt doch mehr dahinter? Darum geht es in diesem Beitrag.

Energiesparend Kochen mit der Bettdecke

Heute gibt es zwar kein neues Rezept aus der Van Kombüse, dafür aber einen tollen Tipp um Energie (z.B. Gas oder Strom) beim Kochen zu sparen.