Das Thema Rostbehandlung stellte sich als umfangreicher heraus, als wir es zunächst angenommen hatten.

Es ist nämlich mehr als die betroffenen Stellen einfach nur abzuschleifen und dann neu zu lackieren.

Beim Thema Rostbehandlung schwört fast jeder auf etwas anderes

Wir verbrachten einige Zeit in den unendlichen Weiten des WWW um den EINEN und OPTIMALEN Weg zu finden, den Rost in unserem Ducato zu bekämpfen.

Den scheint es aber gar nicht zu geben. Gefühlt empfiehlt jeder etwas anderes und hat man etwas „scheinbar“ passendes gefunden, wird diese Herangehensweise im nächsten Beitrag gleich wieder schlecht geredet.

Puh… also alles gar nicht so einfach. Zum Glück haben wir dann aber trotzdem einen Weg gefunden gegen den Rost in unserem zukünftigen Wohnmobil vorzugehen.

Um Dir hoffentlich eine lange Suche ersparen zu können, beschreiben wir in diesem Beitrag jetzt Schritt für Schritt, wie wir bei der Rostbehandlung vorgegangen sind.

Rostbehandlung beim Wohnmobilausbau

Gleich zu Anfang möchten wir Dich noch darauf hinweisen, dass wir keine Profis im Bereich Rost sind. Unser Wissen und unsere Herangehensweise basieren auf Informationen, die wir uns aus einer Vielzahl von Internetseiten zusammengesucht haben.

Für uns funktioniert dieser Weg bis jetzt sehr gut, aber das bedeutet nicht, dass es bei jedem anderen auch so läuft. Nachmachen daher auf eigene Gefahr.

Das haben wir für die Rostbehandlung verwendet

Die folgenden Werkzeuge und Mittelchen haben wir für die Rostbehandlung verwendet:

Jetzt kommen wir aber endlich zum eigentlichen Grund für diesen Beitrag: Die Rostbehandlung

Rostbehandlung Schritt 1 – Putzen

Bevor wir dem Rost auf die Pelle gerückt sind, haben wir aber erst noch einmal den Putzlappen geschwungen.

Denn manchmal handelt es sich bei vermeintlichen Roststellen einfach nur um Schmutz, der ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit andeuten möchte.

Mit etwas Geduld konnten wir an einigen Stellen sogar den sogenannten Flugrost (Die Bezeichnung Flugrost geht zurück auf feine Eisenstäube, die an der Luft rosten und sich auf Gegenständen niederschlagen. Quelle: Wikipedia) durch gründliches Schrubben in die Flucht schlagen.

Für diesen Schritt benötigten wir: Schmutzlöser, Putzlappen

Rostbehandlung Schritt 2 – Schleifen

Bis zu diesem Zeitpunkt zeigte sich der Rost noch ziemlich unbeeindruckt von unseren Bemühungen. Das änderte sich aber schlagartig, als wir den Winkelschleifer ansetzten und die aufgeschraubte SVS-Scheibe auf Touren brachten.

Winkelschleifer mit SVS-Scheibe

Schicht um Schicht lösten wir Lack und Rost an der betroffenen Stelle und legten großzügig blankes Metall frei.

Rost schleifen mit SVS Scheibe für den Winkelschleifer

Nach dem Schleifen sah unsere Roststelle dann so aus:

Fertig abgeschliffene Roststelle

Der Winkelschleifer war eigentlich immer unsere erste Wahl. Einmal kurz drauf gehalten und der (sichtbare) Rost war schon kurze Zeit später Geschichte. Allerdings kamen wir leider nicht überall mit dem Gerät hin.

An schwer zugänglichen Stellen haben wir dann auf einen Akku-Schrauber mit Drahtbürstenaufsatz, eine Handdrahtbürste oder Schleifpapier zurückgegriffen.

Mit diesen Werkzeugen lässt sich aber leider nicht so schnell und so präzise, wie mit dem Winkelschleifer arbeiten, daher haben wir nach Möglichkeit immer erst versucht, ob wir diesen nicht doch irgendwie einsetzen konnten.

Tipp: Beim Abschleifen der Roststelle entstehen feiner Staub ,kleine Splitter und Funken. Aus diesem Grund solltest Du Schutzhandschuhe, eine Schutzbrille und einen Atemschutz tragen.

Für diesen Arbeitsschritt verwendeten wir: Winkelschleifer, SVS-Scheibe, Arbeitshandschuhe, Schutzbrille, Atemschutz

Rostbehandlung Schritt 3 – Entfetten

Silikonentferner und sauberes Mikrofasertuch

Nach dem Schleifen haben wir die Stelle mit etwas Silikonentferner (Bremsenreiniger geht auch) entfettet.

Blankes Metall mit Silikonentferner entfetten

Hinweise: Das Entfetten ist wichtig für das Auftragen der Versiegelung, da diese sonst ggfs. nicht richtig hält und das Metall nicht ausreichend vor neuen Rost-Attacken schützen kann.

Der Silikonentferner trocknet bzw. verdunstet ziemlich schnell. Sollte aber dennoch eine feuchte Schicht zu sehen sein, solltest Du diese vor dem nächsten Schritt mit einem trockenen Stück Deines Mikrofasertuchs abtrocknen.

Das Tuch solltest Du nach diesem Arbeitsschritt übrigens an einem gut belüfteten Ort trocknen lassen und dabei nicht knüllen. Silikonentferner ist nämlich sehr leicht und sogar selbst entzündbar.

Für diesen Arbeitsschritt verwendeten wir: Silikonentferner, ein sauberes Mikrofastertuch, Putzhandschuhe, Atemschutz.

Rostbehandlung Schritt 4 – Rostversiegelung auftragen

Rostversiegelung auftragen

Als nächstes trugen wir Rostversiegelung auf die entfettete Stelle auf.

Rostversiegelung mit einem Flachpinsel auftragen

Die Rostversiegelung sollte übrigens nicht komplett durchhärten, bevor die Rostschutzfarbe aufgetragen wird, da sich diese beiden Komponenten sonst evtl. nicht mehr richtig verbinden können.

Aus diesem Grund ließen wir die Versiegelung nur etwa zwei Stunden einwirken und antrocknen, bevor wir uns dem nächsten Schritt widmeten.

Es gab übrigens auch ein paar Stellen, die wir mit unseren Werkzeugen leider nicht gänzlich vom sichtbaren Rost befreien konnten. Auf diese haben wir in diesem Schritt anstatt der Rostversiegelung einen Rostumwandler aufgetragen.

Für diesen Schritt verwendeten wir: Rostversiegelung, einen dünnen Flachpinsel, Putzhandschuhe, Atemschutz

Rostbehandlung Schritt 5 – Rostschutzfarbe auftragen

Rostschutzfarbe

Endlich hatten wir das Finale erreicht und konnten die Rostschutzfarbe auftragen.

Rostschutzfarbe mit einem Flachpinsel auftragen

Dieser Arbeitsschritt zog sich allerdings über mehrere Tage. Um den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten trugen wir nämlich überall nicht nur eine, sondern zwei bis drei Schichten Rostschutzfarbe auf.

Und jede Schicht musste erst mal komplett durchtrocknen, bevor wir die Pinsel wieder ansetzen konnten.

Wir haben an dieser Stelle Brantho Korrux 3 in 1 stabile Rostschutzfarbe verwendet, weil wir damit gleichzeitig Grund- und Fertigbeschichtung auftragen konnten, ohne anschließend noch zusätzlich lackieren zu müssen.

Nach dem Auftrag und Trocknen der letzten Schicht war die Rostbehandlung abgeschlossen. Hoffentlich war dem Rost das eine Lehre und er kommt nie wieder 😉

Wie weiter oben schon erwähnt, sind wir keine Profis in diesem Bereich. Wir hoffen aber, dass wir Dir trotzdem weiterhelfen konnten.

Falls Du noch Fragen oder Anmerkungen haben solltest, schreib‘ uns gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Welche Überraschungen wir während der Rostbehandlung entdeckt haben, erzählen wir Dir im Beitrag: Camper Ausbau – Ist das etwa ein Loch?!

Und im nächsten Beitrag erfährst Du, warum wir uns leider ein neues Basis-Fahrzeug zulegen müssen: Camper Ausbau – Alles auf Anfang…

Hinweise in eigener Sache: Dieser Beitrag entstand aus eigenem Antrieb. Es gab dafür keinen Auftrag, Deal, eine Bezahlung oder ähnliches. Die Verwendung von Produktnamen, deren Vorstellung und der Einsatz ausgehender Links dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Angaben sind nach bestem Wissen zusammengestellt.

Dieser Beitrag zeigt eine Möglichkeit, Rost zu bekämpfen, die bei uns funktioniert hat. Es kann aber bei jedem anders laufen, daher: Nachmachen auf eigene Gefahr.

Die mit dem Amazon Logo gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Wenn Du darüber etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision für diesen Einkauf. Die Produkte werden dadurch natürlich nicht teurer für Dich.

Schon gesehen?  Make the Jumper dicht again & anderer Kleinkram

WIR FREUEN UNS AUF DEINEN KOMMENTAR

Was möchtest Du uns gerne mitteilen?

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu

In dieses Feld kannst Du Deinen Namen eintragen