vanarang.de - Vanlife Blog, DIY Camper Ausbau,Roadtrips, Camping
Zum Shop

Reiselogbuch #05 – Von Bergen bis nach Jotunheimen

Enthält Werbelinks.Weitere Informationen am Ende des Beitrags.

Nach dem sonnigen Pfingstwochenende am Eidfjordvatnet hatte uns schnell ein alter Bekannter wieder eingeholt, der Regen…

Vielleicht hätten wir einfach nicht nach Bergen fahren sollen, immerhin ist die Stadt ja quasi berühmt für unbeständiges Wetter.

Dass uns die dunklen Wolken (samt Niederschlag) dann aber ganze 1,5 Wochen begleiten würden – sogar bis ins Landesinnere, damit hatten wir nicht gerechnet.

Trotzdem haben wir aber das Beste daraus bzw. uns dann gleich mal so richtig nass gemacht 😉

Aber wir erzählen Dir am besten alles der Reihe nach.

In zwei Wochen von Bergen bis nach Jotunheimen

Big City Life in Bergen

O.K. Bergen ist im Vergleich zu Hamburg, Berlin oder München jetzt nicht unbedingt riesig. Trotzdem kommt Norwegens zweitgrößte Stadt aber immerhin auf fast 300.000 Einwohner.

Eines unserer ersten Ziele dort war der Fischmarkt, von dem hatten wir schon sehr viel Positives gehört. Er soll sogar zu den beliebtesten Outdoor-Märkten in Norwegen gehören.

Fischmarkt in Bergen

Hier gab bzw. gibt es auch wirklich jede Menge frischen Fisch und andere kulinarische Köstlichkeiten. Und von denen wollten wir natürlich auch mal kosten, wenn wir schon dort sind. Also holten wir uns eine Portion Fish & Chips für umgerechnet 20€!

Tja… irgendwie fielen wir damit aber wohl auf eine Art Touristenfalle herein. Dieses Gericht hatte nämlich so gar nichts mit der frischen Auslegeware zu tun, sondern kam vermutlich direkt aus der Tiefkühltruhe…

Halb satt, aber trotzdem nicht mehr hungrig, setzten wir unsere Erkundungstour fort.

Bryggen

Nur einen Steinwurf vom Fischmarkt entfernt liegt Bryggen. Die “hanseatische Landungsbrücke” ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als Bergen noch das Handelszentrum zwischen Norwegen und den restlichen europäischen Ländern war.

Bryggen in Bergen

Von der Straße aus ist die Häuserreihe schon ganz nett anzusehen, seinen eigentlichen Flair bzw. seine wahre Schönheit trägt Bryggen aus unserer Sicht aber im Inneren.

Hinter der äußeren Fassade liegen nämlich noch ein paar kleine Geschäfte und einige schmale, aber charmante Gassen.

Schmale Gassen in Bryggen

Shopping in Bergen

Apropos Geschäfte, nachdem wir genug Kultur getankt hatten und uns ja zufällig in einer Stadt befanden, nutzten wir die Gelegenheit um mal wieder etwas zu “shoppen”. Wir brauchten nämlich neuen Kaffee.

Und damit das aromatische Heißgetränk, welches wir in der Rösterei vor dem Kauf erst mal kosten wollten, seine wärmenden Eigenschaften besser in den Vordergrund stellen konnte, fing es erst mal an zu regnen.

Innenstadt von Bergen

Zum Glück brauchten wir aus der Innenstadt “nur” etwa 20 Minuten bis ins Kaffee-Wunderland.

Als alter Latte Macchiato Fan wollte ich (Flo) mir einen solchen bestellen, fand auf der Karte aber nur einen Espresso Macchiato. Im Glauben, dass es schon das Gleiche sein wird, fiel meine Wahl dann auch auf diesen.

Wie sich dann aber herausstellte ist ein Espresso Macchiato etwas Anderes als ein Latte Macchiato. Nämlich quasi nur ein Espresso mit einen Schubser Milchschaum darauf. Na ja, lecker und vor Allem schön heiß war er trotzdem.

Cathi hatte sich übrigens einen Cappucino bestellt, der auch wirklich einer war 😉

Und nachdem wir wieder etwas getrocknet und der Kaffeedurst weitgehend gestillt war, nahmen wir noch vier Packungen Kaffeebohnen mit um uns später mal durch diese durchzuprobieren.

Schon gesehen?  Mit dem DIY Camper in Luxemburg

Anschließend ging es dann unter Regen aus Bindfäden zurück zum Stellplatz.

Zurück in die Natur

Eine Nacht verbrachten wir noch auf dem kostenlosen Stell- bzw. Wohnmobil-Parkplatz in Bergen und dann machten wir uns wieder auf in Richtung Natur.

In Espelandsdalen fanden wir eine schöne Ecke und ließen uns dort nieder.

Espelandsdalen Camping
Espelandsdalen
Cathi im Regen

Auch hier war der Regen unser ständiger Begleiter. Er begleitete uns zu einem nahegelegenen Wasserfall, trommelte uns in den Schlaf und legte einen heißen Stepptanz auf Jeans Dach hin um uns am nächsten Morgen aus den Federn zu holen…

Ein namensloser Wasserfall

Aber genug vom Regen, wir erzählen Dir lieber etwas vom Wasserfall. Der war bzw. ist nämlich sehr beeindruckend. Nicht wegen seiner Fallhöhe, sondern wegen der wahnsinnigen Kraft mit der das Wasser dort in die Tiefe saust.

Wasserfall im Espelandsdalen

Schon nach wenigen Sekunden war der Regen eigentlich egal, denn wir (besonders Cathi, die sich näher ran getraut hatte) waren nass bis auf die Knochen… äh Unterhübber 😉

Cathi trotzt den Wassermassen

Zurück auf dem kleinen Campingplatz (Espelandsdalen Camping) hängten wir unsere Klamotten erst mal zum Trocknen auf, schalteten die Heizung ein!!! und machten uns wieder nass, diesmal aber unter der schön heißen Dusche. Und da wir fast die Einzigen auf dem Campingplatz waren, hatten wir die quasi für uns allein 🙂

Produkte & Tipps für Deine Vanlife AbenteuerWerbung
tigerexped Power Pakete*

Elektrik-Komplettpakete für Deinen Selbstausbau oder zum Aufrüsten Deines Campers.

Trelino® – Mobile Trenn- und Campingtoilette*

Mit einer mobilen Trenn- und Campingtoilette, wie der TRELINO® von meinetrenntoilette.de bist Du flexibel unterwegs. Sie ist klein, mobil, schnell einsatzbereit, hygienisch, für Männer und Frauen. Sie funktioniert ohne Wasser und ohne Chemie.

ITIWIT X100+ Aufblasbares 2er-Kajak*

Aufblasbares zweier Kajak mit Drop Stitch Boden. Ideal für zwei- bis dreistündige Paddeltouren in ruhigen Gewässern. Mit seinen 16kg Gewicht und dem geringen Packmaß, passt es sehr gut in den Kofferraum und ist innerhalb kurzer Zeit einsatzbereit.

Datenschutz

Wir flüchten vor dem Regen

So schön Norwegens Landschaft auch bei Regen ist, aber so langsam hatten wir mal wieder Lust auf etwas beständigeres und vor Allem trockenes Wetter. Die Vorhersage für den Westen Norwegens sah allerdings nicht sehr ermutigend aus…

Also beschlossen wir uns wieder ins Landesinnere zu begeben. Dort versprachen uns verschiedene Wetter-Apps nämlich mehr Sonne, höhere Temperaturen und deutlich weniger Regen.

Auf nach Hemsedal

Ausgerechnet in einem der größten Skigebiete Norwegens, im Hemsedal, fanden wir die Sonne wieder. Aber nicht nur die, wir entdeckten auch eine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft.

Von Alpenvorland bis Hochebene war bzw. ist quasi alles dabei.

Hochebene Hemsedal

Nachdem Jean sich erst mal auf knapp 900 Meter über dem Meeresspiegel gekämpft hatte, trug er uns über einen scheinbar unendlich langen Highway. Eine lange Gerade mit Bergpanorama am Horizont – Kurz: Eine wahnsinnig schöne Kulisse.

Highway in Hemsedal
Highway in Hemsedal

Jede zweite Parkbucht war unsere und wir schossen unzählige Fotos.

Eigentlich hätten wir die Kameras gar nicht immer wieder wegstecken brauchen, denn es folgten noch so einige Einsätze für sie.

Schon gesehen?  Reiselogbuch #04 - Drehortbesuch & Kajak fahren auf dem Eidfjord

Eine Fahrt durchs Tal und den Ort Hemsedal später fanden wir uns auf einer weiteren Hochebene wieder. Hier schlugen wir unser Lager zwischen Bergen und Seen für zwei Nächte auf.

Hemsedal
Hochebene in Hemsedal
Kostenloser Stellplatz Hemsedal

Wenn Du mal auf der Suche nach einer Gegend bist in der es viel zu sehen gibt und Du Deinen “Akku” wieder aufladen möchtest, dann können wir Dir Hemsedal auf jeden Fall empfehlen.

Weiter nach Jotunheimen

Trotz der schönen Landschaft schafften wir es und wieder loszureisen und auf den Weg in Richtung Jotunheimen, ins Reich der Riesen, zu machen.

Allerdings nicht direkt, sondern mit einen kurzen Umweg, der uns zum Rjukandefossen führte.

Der Rjukandefossen

Unsere Klamotten waren inzwischen wieder trocken, also konnten wir mal wieder einen Wasserfall ansteuern. Kurz vor den Toren des Ortes Hemsedal gab es einen solchen und er lud uns zu einem Kurzen Umweg ein.

Auch dieser Wasserfall zeigte uns noch einmal die beeindruckende Kraft mit der Wasser auch kleine Höhenunterschiede herunterrasseln kann.

Rjukandefossen Hemsedal
Rjukandefossen Hemsedal

Gleichzeitig ist es aber auch irgendwie beruhigend dem Wasser zuzuschauen… so ähnlich wie das Beobachten einer Lavalampe…

Rjukandefossen Hemsedal

Dann wurde es aber wieder Zeit aufzubrechen, wenn wir noch die Chance auf einen schönen Schlafplatz in Jotunheimen haben wollten.

Valdresflye / Jotunheimen

Erst dachten wir in Valdresflye würden wir uns noch kurz vor Jotunheimen befinden. Inzwischen haben wir aber gelernt, dass es aber schon dazu gehört und der östlichste Teil dieser atemberaubenden Region ist.

Valdresflye Jotunheimen
Valdresflye Jotunheimen
Valdresflye Jotunheimen
Valdresflye Jotunheimen

Die Fotos können leider nicht ansatzweise wiedergeben wie gigantisch groß und weit in dieser Gegend alles ist. Kein Wunder, dass Jotunheimen auch das Reich der Riesen genannt wird. Hier könnten sich problemlos Godzilla, King Kong und der T-Rex aus Jurassic Park aufhalten ohne sich jemals über den Weg zu laufen.

Und weil es so viel zu sehen gibt, hat die Gemeinde alle paar Meter kleine Parkplätze aufgeschüttet auf denen es kein Übernachtungsverbot gibt 😉

Es war zwar kalt und windig, aber wenn sich schon mal so eine Gelegenheit zur Übernachtung bietet, wollten wir sie auch nutzen.

Wandern in Lom, dem Nationalparkdorf

Gut durchgeschüttel erwachten wir am nächsten morgen und machten uns wieder auf den Weg. Unser Ziel war das Nationalparkdorf Lom um den dortigen Campingplatz als Ausgangspunkt für Wandertouren zu nutzen.

Der Weg bzw. die Straße dorthin schlängelte sich durch die Hochebene Valdresflye und entlockte uns immer wieder ein Wow, oder ein “hierhaltenwirmalkurzan”.

Valdresflye Jotunheimen

Nach einigen Kilometern waren dann langsam wieder Bäume zu sehen und es ging bergab, aber so richtig. Ein sechs Kilometer langes zehn Prozent-Gefälle mit einem drei Tonnen schweren Camper lassen die Bremsen ganz schön heiß laufen…

An dieser Stelle stellte sich für uns heraus, dass Lom unten im Tal und gar nicht (wie wir erwartet hatten) oben auf der Hochebene liegt.

Das Dorf liegt genau zwischen drei bergigen Nationalparks: Jotunheimen, Breheimen und Reinheimen. Außerdem grenzt es an die zwei höchsten Berge Norwegens: Galdhøpiggen (2.469m) und Glittertind (2.452m).

Als Basecamp zum Wandern eignete sich Lom also zum Glück trotzdem.

Die beiden 2.000er nahmen wir allerdings nicht in Angriff, sondern “nur” den kleineren Lomseggen mit 1.289m. Der war allerdings auch schon nicht ganz ohne.

Schon gesehen?  Welche Orte in Schweden oder Norwegen sollten wir unbedingt besuchen?

Geh’ ohne mich weiter

Nachdem wir uns ein schönes Plätzchen auf dem Campingplatz gesucht und die erste Nacht dort verbracht hatten, machten wir uns auf den Weg.

Stabkirche in Lom
Direkt am Campingplatz konnten wir auch noch eine Stabkirche bestaunen

Die Wanderschuhe waren fest geschnürt, der nette Herr von der Touristeninfo sagte uns eine schöne Wanderung voraus (Merke: Unbedingt Wörter wie “steap” googeln, wenn man sie nicht kennt)… was konnte also schief gehen?

Die ersten Kilometer waren dann auch schon recht steil (steap), aber trotzdem gut zu wandern. Ich (Flo) fühlte mich zwar etwas an unseren Ausflug zum Preikestolen erinnert, war aber schon etwas stolz auf mich, dass es mir so leicht fiel…

Tja und dann begann der eigentliche Aufstieg, der zu meinem übermächtigen Endgegner wurde.

Aufstieg zum Lomseggen

Gefühlt ging es plötzlich 45 Grad bergauf und ich begann den Preikestolen zu vermissen.

Bei 700 Höhenmetern machte ich noch kurz Platz für einen entgegenkommenden Läufer!!! und dann ging nichts mehr bei mir. Bevor mir auch der Abstieg zu heikel wurde, machte ich lieber kehrt. Die tapfere Cathi stellte sich der Herausforderung aber und stieg Meter um Meter weiter nach oben.

Steiler Aufstieg zum Lomseggen
Steiler Aufstieg zum Lomseggen

Der Weg wurde dann für ein paar Meter sogar noch steiler. An dieser Stelle war es schon mehr Klettern als Wandern. Dann wurde es zwar langsam ebener, aber nicht weniger intensiv. Es folgte nämlich ein schmaler Pfad, der zu einer Seite sehr abschüssig gesäumt war. Also gut, dass ich mich gar nicht erst bis hierher hochgequält hatte.

Lomseggen Wanderung

Cathi hielt aber durch und schaffte es bis auf den Gipfel!

Cathi auf dem Gipfel des Lomseggen

Es war zwar sehr windig, die Böen schossen mit knapp 60km/h über die felsige Umgebung, und es schneite sogar ein wenig, dafür durfte Cathi aber eine gigantische Aussicht von dort oben genießen.

Gigantische Aussicht vom Lomseggen
Gigantische Aussicht vom Lomseggen

Zurück am Campingplatz nahm ich sie mit einer heißen Tasse Kaffee wieder in Empfang.

Der Vlog zum Blog

Wenn Du unsere Reise auch in Videoform begleiten möchtest, dann wirf’ doch mal einen Blick in unseren Vanlife Vlog auf YouTube. Wir freuen uns auf Deinen Besuch.

Mit einem Klick aufs Bild kommst Du zum Vlog für diesen Blogbeitrag.

Vanlife Norwegen - Von Bergen nach Jotunheimen
Hinweis zum Einsatz von Werbelinks:

Die mit dem Amazon Logo oder Sternchen gekennzeichneten Links bzw. Buttons mit dem Text "Bei xyz kaufen" sind Werbelinks. Wenn Du darüber etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision für diesen Einkauf. Die Produkte werden dadurch natürlich nicht teurer für Dich.

Weitere Informationen zum Thema Partnerprogramme findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächster Beitrag:

Möchtest Du uns gerne unterstützen? – Mehr erfahren

Abonniere unseren Newsletter

Möchtest Du keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Dann melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an. Mehr Infos

Vielen Dank für Deine Anmeldung :-) Bitte bestätige Deine E-Mail-Adresse jetzt noch über den Link in der E-Mail, die wir Dir gerade geschickt haben.

Oh, da ist leider etwas schief gelaufen. Bitte versuch es nochmal.

Veröffentlicht von Cathi und Flo

Moin, wir sind Cathi und Flo - vanarang.de ist ein Blog über den Selbstausbau unseres Wohnmobils, das Leben darin und der Freude daran schöne Orte zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar