Guten Abend – Gute Nacht

Unser Camper Ausbau
Ausbau Bericht: Guten Abend - Gute Nacht
Enthält Werbelinks.Weitere Informationen am Ende des Beitrags.

Es ist Zeit für einen neuen Bericht zum aktuellen Stand unseres DIY Camper Projekts. Seit dem letzten Mal hat sich nämlich wieder einiges getan. Unter Anderem sind die beiden Radkästen jetzt durch einen Mantel aus Multiplexplatten geschützt.

Was sich sonst noch getan hat, verraten wir Dir in diesem Beitrag.

Eine Rüstung für die Radkästen

Wenn wir später etwas in unseren “Keller” stellen möchten, dann wollen wir dabei möglichst vermeiden immer darauf achten zu müssen, dass wir die Isolierung an den Radkästen nicht beschädigen.

Aus diesem Grund haben wir diesen Rüstungen verpasst. Aus Gewichtsgründen bestehen diese zwar nicht aus Metall, dafür aber aus einer stabilen Holzleisten / Multiplexplatten-Mischung.

Holzleisten zusammen schrauben

Erst mal haben wir ausgemessen, welche Maße das Gerüst haben muss und uns dann ein paar Holzleisten zugesägt.

Produkte & Tipps für Deinen Camper AusbauWerbung
Die Experten für mobilen Strom – pluginfestivals.de*

Im Online Shop von Plug-in Festivals findest Du eine große Auswahl von Produkten für Dein mobiles Leben. Von Powerstationen über Kühlboxen, Solarpanels und einem kompetenten Service ist alles dabei.

Werkzeug & Material für den Wohnmobil Selbstausbau

Die Suche nach Teilen für den DIY Camper kann ganz schön viel Zeit kosten. Mit dieser Liste wollen wir Dir dabei helfen kostbare Ausbauzeit zu sparen.

Standheizungen & Einbau-Sets*

Bei tigerexped findest Du nicht nur eine große Auswahl von Standheizungen für Deinen Camper, sondern auch praktische Einbausets.

Anzeigen buchen | Datenschutz

Daraus haben wir dann das Grundgerüst gezaubert, welches wir dann anschließend mit den Seitenwänden und der Bodenplatte verschraubt haben.

Grundgerüst für den Radkasten Schutz

Auf dieses Gerüst haben wir dann ein paar zugesägte Multiplexplatten geschraubt.

Und so sieht das Ergebnis aus:

Radkasten-Schutz ist fertig

Neue Kleider für die Seitenwände…

…na ja, zumindest für ein paar kleine Teilstücke 😉 Aber wie Du sehen kannst, machen sich die lasierten Paneele sehr gut an der Wand. Der Raum wirkt dadurch nicht nur freundlicher, sondern auch größer.

Verkleidung der Seitenwände

Cathi ist schon fleissig dabei den nächsten Schwung Profilhölzer zu lasieren, damit wir noch weitere Teile der Wandverkleidung anbringen können.

Cathi lasiert fleissig

Am kommenden Wochenende werden wir sie anbauen und uns überlegen, wie wir die Fenster einrahmen, damit die Übergänge zwischen Holz und Fenster möglichst harmonisch wirken. Aktuell sind wir in diesem Punkt allerdings noch eher in der Findungsphase. Wenn Du also ein paar Tipps hast, schreib’ sie uns gerne in die Kommentare 😉

Guten Abend – Gute Nacht

Provisorisches Anschrauben des Lattenrosts

Eigentlich wollten wir uns das Bett für später aufbewahren, aber wir konnten einfach nicht widerstehen. Wir haben das Lattenrost angeschraubt, wenn auch nur provisorisch und haben die Matratze zugeschnitten.

Die Matratze muss noch zugeschnitten werden

Tja, was sollen wir sagen? Es ist wirklich sehr gemütlich 🙂

Probeliegen im Camper

So gemütlich sogar, dass wir uns zwischendurch einfach mal darauf legen um etwas zu entspannen. Irgendwie hat unser “Schlafzimmer” nämlich schon jetzt eine beruhigende Wirkung auf uns. Und das obwohl der Rest des Laderaums im Moment noch eher an einen Transporter, als an ein Wohnmobil erinnert.

Gemütlich im Camper

Wie Du auf dem Foto sehen kannst, haben wir am Fußende eine kleine Einbuchtung gebaut. So haben wir etwas mehr Platz für unsere Füße und gleichzeitig auch die Möglichkeit eine LED-Leiste für indirektes Licht zu verstecken.

Vielleicht fragst Du Dich gerade, warum wir das nicht auch am Kopfende gemacht haben? Diese Seitenwand soll, neben ihrer Eigenschaft als Wand, auch als Sitzlehne dienen, wenn wir das Bett als Sofa benutzen. Und mit einer Einbuchtung würden wir uns dabei leider einen krummen Rücken holen 😉

Das war es erst mal wieder. Wir kümmern uns jetzt weiter um die Wände, die Fensterrahmen und bereiten auch schon den Einbau der Kochecke vor.

Wir halten Dich natürlich weiter auf dem Laufenden. Du kannst den Ausbau unseres Campers übrigens auch auf Instagram verfolgen.

Unser DIY Camper ist fertig

Inzwischen sind wir mit dem Ausbau unseres Campers fertig und leben seit September 2020 darin.

In diesem Beitrag stellen wir Dir den guten “Jean” (so haben wir unser mobiles Heim getauft) ganz ausführlich vor: Roomtour – Das ist unser selbst ausgebauter Camper

Hinweis zum Einsatz von Werbelinks:

Die mit dem Amazon Logo oder Sternchen gekennzeichneten Links bzw. Buttons mit dem Text "Bei xyz kaufen" sind Werbelinks. Wenn Du darüber etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision für diesen Einkauf. Die Produkte werden dadurch natürlich nicht teurer für Dich.

Weitere Informationen zum Thema Partnerprogramme findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Möchtest Du uns gerne unterstützen? – Mehr erfahren

Abonniere unseren Newsletter

Möchtest Du keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Dann melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an. Mehr Infos

Vielen Dank für Deine Anmeldung :-) Bitte bestätige Deine E-Mail-Adresse jetzt noch über den Link in der E-Mail, die wir Dir gerade geschickt haben.

Oh, da ist leider etwas schief gelaufen. Bitte versuch es nochmal.

Für Dich ausgewählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu